Home / Posts Tagged "Anleitung"

Gastbeitrag von Bloggerin Jasmin

Spätestens jetzt, wo alles anfängt zu blühen und die Farbe wieder in die Natur kommt, haben wir auch die Lust verspürt farbenfroher zu werden. Schließlich verbessert sich die Laune enorm, wenn man bunte Farbdetails in seinen Alltag einbaut. Wie wäre es also mit einer auffälligen Tasche, die im Ombre-Look erstahlt? Denn so hat man ein Accessoire mit einer strahlenden Farbe und einem verstärkenden Farbverlauf. Wie man solch eine Tasche selbst häkeln kann, zeigt Euch unsere Gastautorin Jasmin, die ein unglaublich schönes DIY-Täschchen präsentiert! Doch alternativ zeigt sie Euch auch (statt selbst zu häkeln), welche Stoffe sie aus unserem Shop für eine farbenfrohe Tasche empfehlen würde. Die Anleitung zum DIY gibt es nun in diesem Post! Viel Spaß beim Nachmachen des DIYs!

„Ombre Tasche mit Kaktusstoff – Werbung“ von Jasmin

Ihr wisst ja, dass ich ein echter Täschchen-Fan bin. Ich liebe es einfach, wenn ich in meiner Handtasche Ordnung habe und ohne Probleme einfach 5 Taschen umziehen kann- und nicht so super viel Gerumpel in meinen Handtaschen mit mir rumziehe. Also habe ich mich an eine neue Tasche gemacht und konnte dabei auch noch einen wunderschönen Stoff, in den ich einfach schockverliebt war, endlich benutzten. […]

Seit ich meinen Simplicol Färbepost verfasst hatte, wollte ich unbedingt wieder ein kleines Täschen in DipDye Ombre-Optik ausprobieren und zwar aus Baumwolle- und nun bin ich endlich dazu gekommen.

Ihr braucht:

•2 Knäuel Baumwollgarn, geeigent für die Nadelstärke 2,5-3

• Häkelnadel, Stärke 3 oder 3,5

• Simplicol für Handfärbung

• Stoff zum füttern, Nadel und Faden

• Reißverschluss

Für die Tasche nehmt ihr das Garn doppelt. Wie oben bereits erwähnt wollte ich unbedingt ein Garn, dass ein bisschen einen seidig Schimmer hat, also habe ich die MilliFilli von WolleRödel genommen, da sie sowohl reinweiß ist, als auch eine schön glänzende Oberfläche hat. [genaue Anleitung bei Jasmin]

Nachdem ihr abgehäkelt habt, kümmert ihr euch um die Färbung. Hierfür setzt ihr ein Färbebad mit Simplicol auf. Eine genaue Anleitung, wie ihr mit Simplicol färben könnt, findet ihr übrigens hier. Wascht eure Tasche mit lauwarmen Wasser aus und lasst sie im Wasser liegen, bis das Färbebad die richtige Temperatur hat. Ich habe mich für die Farbe „Apfelgrün“ entschieden. […]

Während meine Tasche getrocknet ist habe ich mich ans Futter gemacht. Ihr habe diesen wunderschönen Stoff von Schöner Leben Journal ausgewählt, da ich gerade auf Kakteen stehe. Der Stoff fasst sich super an und das Muster ist klasse. Ich durfte mir bei Schöner Leben ein paar Stoffe aussuchen und habe mich neben dem Kaktusstoff noch für zwei Stoffe mit geometrischem Muster entschieden. (Den Stoff, den ich hier verwendet habe, gibt es leider aktuell nicht mehr im Shop, aber dieser hier ist eine schöne Alternative für alle Kakteenliebhaber)

Der rosa Stoff hat ganz leichte weiße Linien und eine feine Stoffstruktur, während der korallrote Kunstfellstoff die geometrischen Muster als Aussparungen toll zur Geltung bringt. […]

Nachdem die Tasche gut getrocknet ist, müsst ihr lediglich die Innentasche einnähen. Zum Abschluss müsst ihr noch alle überstehenden Fäden vernähen- und schon ist eure OmbreTasche fertig. […]

Gastbeitrag von Bloggerin Jolanda

Perfekt für den Winter gewappnet sind wir mit kuscheligen Mützen und großen langen Schals. Zudem sind wir natürlich von oben bis unten eingemummt in etlichen Kleiderschichten, um die Kälte zu überstehen. Doch jedes Accessoire im Winter sieht gleich aus: Aus Wolle gestrickt oder ganz simple ohne jeglichen Schnickschnack. Meistens kann man diese nicht wirklich auseinander halten. Außer vielleicht an den verschiedenen Farben. Habt Ihr Lust auf individuelle Accessoires im Winter, die sogar wärmen?

Wenn Ihr eine Schwäche für DIY und das Verschönern von Kleidungsstücken habt, dann seid Ihr genau richtig. Schließlich hat unsere Gastautorin Jolanda einen tollen Tipp! Denn sie zeigt Euch in unserem heutigen Beitrag, wie man seine eigene Mütze im Beanie-Stil näht. Dazu aber auch, wie man dieser im Handumdrehen noch das gewisse Etwas geben kann. Dabei benutzt sie unseren besonderen Stoff: SnapPap! Wie man mit diesem arbeitet und was sie genau damit gezaubert hat, zeigt sie Euch in der folgenden Anleitung.

„ene mene…. SnapPap Beanie“ von Jolanda

SnapPap ist ein waschbares Papier in Lederoptik, das aus einer Papier-Kunststoff-Mischung besteht. Es ist 100% vegan. Durch seine einzigartige Beschaffenheit ist dieses neue Material vielseitig einsetzbar! Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: SnapPap lässt sich vernähen, plotten, (be)kleben, mit Farbe oder Flexfolie bedrucken, bemalen, bestempeln, prägen und mit Flock bebügeln. Für ein optimales Ergebnis sollte das Material vor der Verarbeitung gewaschen werden. Es ist problemlos in der Maschine bis 60°C waschbar. Wenn man das SnapPap möglichst zerknüllt und zusammen mit anderer Wäsche in die Waschmaschine gibt, erhält man den typischen Vintage-Look.
Die Beanies habe ich nach Phi mal Daumen aus Jersey und Bündchenstoff doppelt zugeschnitten und mit Strechstich zusammengenäht. […]
Kreative SnapPap Labels selbstgemacht mit einfachen Folia Motiv-Stanzern werden die gewünschten Formen ausgestanzt & auf die selbstgenähten Beanies gesteppt. Das klappt prima, probiert es aus!
Gastbeitrag Jolanda SnapPap

Gastbeitrag von Bloggerin Jolanda

Nach den Weihnachtsfeiertagen geht es nun wieder in den Alltag zurück. Dann noch morgens vom tristen und kalten Wetter begrüßt zu werden motiviert nicht besonders, um gut gelaunt in den Tag zu starten. Dagegen haben wir etwas ganz besonderes! Denn perfekt für die kalte Jahreszeit hat Jolanda in ihrem Post ein kunterbunte Decke gezaubert. Aber es ist keine gewöhnliche Patchwork-Decke. Es ist eine „Aus-alt-mach‘-neu“-Decke, wofür sie alte Jeans benutzt hat. Wir finden es ist eine klasse Idee, da man gebrauchte Hosen upcyclt und noch eine tolle Verwendung für diese hat.

Übrigens habt ihr bis Silvester eine tolle Chance zu Sparen! 20% auf ALLES im Werkverkauf Baunach, denn wir haben Inventursale. Bitte beachtet, dass die Aktion nur im Werksverkauf Baunach und im Lieblingsladen Bamberg gilt. Außerdem ist sie nicht mit anderen Aktionen kombinierbar (gilt nicht für Dienstleistungen, wie z. B. Nähaufträge) und gilt nur auf Lagerware. Mehr Informationen gibt es auf unserer Facebook-Seite!

„Quilt my Jeans“ von Jolanda

PRYM Maxi Rollschneider 45mm
Preis 18,95€

Dank des Maxi Rollschneiders geht das Zuschneiden jetzt noch viel viel schneller. Bisher habe ich für akkurate Stoffkanten immer die Stoffschere benutzt, doch jetzt mit etwas Übung geht mir das Rollen schneller von der Hand. Vorsichtig beim Schneiden muss man trotzdem sein, die Klinge ist ziemlich scharf! Der Klingenschutz sollte direkt nach Gebrauch wieder runter gedrückt werden! […]
Dieser von Prym ist eh ganz leichtgängig und handlich, man kommt gut um die Kurve und schneidet mehrere Stofflagen durch. Unten drunter sollte man immer eine Schneidematte benutzen. […] Durch die Einstellschraube, kann man die Drehgeschwindigkeit bestimmen. Für harte und dicke Materialien die Schraube festziehen, für weiche und feine Stoffe die Schraube etwas lösen. Bei einem guten Rollschneider sollte man auch darauf Wert legen, dass stumpf gewordene Klingen ausgetauscht werden können und Prym ist eines der gängigsten Modelle den man im Kurzwarenhandel findet.

DIY: Jeans-Decke

„Jeder hat ein paar abgetragene Jeans rumliegen, wieso nicht was nützliches daraus zaubern?“, dachte ich und zack waren die Beine ab. Man nehme den Rollschneider und einen großen Schuhkarton-Deckel zur Hand. Schneide die Konturen entlang und näht alle Teile als Patchwork-Decke zusammen, dazu habe ich die Nahtzugabe auseinander gebügelt plus alle Kanten nochmals mit einem farblich passenden ACKERMANN Jeansgarn abgesteppt. Als Inlett habe ich eine alte Centa Star Bettdecke genommen und alle Seitenkanten bei 2cm festgesteppt, damit auch nichts verrutscht. […]
    

Gastbeitrag von Bloggerin Celine

Bereits vor einem halben Jahr haben wir Euch in diesem Post über die Vorteile und Vielfalt von Korkstoff berichtet. Passend dazu zeigen wir Euch heute ein tolles DIY von Celine. Sie bloggt auf ’sur la lune u.a. über kreative Themen und ihre Reisen. Wie wir finden ist diese Handyhülle ein tolles selbstgemachtes Geschenk für Weihnachten. Also her mit Nadel und Faden und ab in die Nähstube! Falls ihr jedoch gar keine Zeit mehr für ein selbstgenähtes Weihnachtsgeschenk habt, dann haben wir einen weiteren Tipp. Stöbert einfach in unserem Shop oder im Werkverkauf nach Weihnachtsgeschenken. Denn auf alle Weinachtsstoffe und -deko gibt es mit dem Gutscheincode „6ALTN7“ 20% Rabatt! Also schlagt noch schnell zu, bevor die Aktion zu Ende geht.

„DIY: Handytasche aus Korkstoff“ von Celine

[..] Somit ist auch wieder die Bastelzeit eingeläutet, bei mir zumindest und nach diesem Post ja vielleicht auch bei dir. Bisher habe ich schon fleißig tolle Ideen auf Pinterest gesammelt und dieses Mal möchte ich sie wirklich umsetzen! Fingers crossed. Dabei bin ich auf DIY’s mit Korkstoff aufmerksam geworden […].

Zu dem Zeitpunkt kam eine Kooperation mit dem Onlineshop Schöner Leben zustande, der neben vielen Dekorationsartikeln, Möbeln und Modeaccessoires tatsächlich ein großes Angebot an Textilien und Nähzubehör hat. Ich habe mich natürlich sofort zu den Bastelstoffen durchgeklickt und war ganz glücklich als ich zwischen veganem Leder und Snap Paps […] tatsächlich eine Auswahl an Korkstoffen gefunden habe. […]

Ich entschied mich für ein DIY mit möglichst geringer Wahrscheinlichkeit, dass etwas schief gehen könnte. Schließlich braucht man Erfolgserlebnisse und an die Nähmaschine habe ich mich nach fast einjähriger Pause auch nicht mehr so recht getraut. Also bekommst du heute eine Step-by-Step Anleitung für eine Handyhülle aus Korkstoff ganz ohne zu Nähen. Na, Interesse?

Anleitung

Gastbeitrag Celine Handyhülle
Du brauchst:
Korkstoff *
Cutter-Messer
Kraftkleber
Lineal
Bänder
Schere
 
Und so geht’s:
  • Zunächst misst du die Breite und Länge deines Smartphones aus, überträgst diese auf die weiche Seite des Stoffes und fügst für jede Klebefläche 1cm hinzu. Die Klebeflächen befinden sich an der jeweiligen Unterseite und der rechten und linken Seite der Fläche. Die Lasche, die später dein Handy in der Hülle behält, kann so lang oder kurz sein, wie du magst – ich habe mich für ca. 7 cm entschieden, so dass sie auf der Hälfte des Smartphones endet.
  • Schneide beide Seiten aus und falte die Klebeflächen nach innen, damit sie später besser zusammen halten.
  • Mit einem Cutter-Messer zwei kleine Schnitte in die Hinterseite der Hülle ritzen.
  • Die Klebeflächen nun mit Kraftkleber zusammenkleben und entweder ausdauernd mit den Fingern zusammen drücken oder mit Büroklammern befestigen.
  • Wenn die Hülle zuammen hält, fädelt ihr euer Band (ich habe meins erst geflochten) durch die Ritze der Hinterseite und wickelt es einmal um die Hülle. Anschließend einfach verknoten. 


Von dem Ergebnis bin ich wirklich begeistert und die selbstgemachte Smartphonehülle ist mit Sicherheit auch eine gute Geschenkidee. Da musst du nur noch wissen, welches Handy deine Zielperson besitzt 😀 Wenn du noch mehr mit Korkstoffen basteln und ein wenig mehr Input haben möchtest, dann kann ich dir das Buch Nähen mit Korkstoff * wirklich empfehlen. Hier wird zwar mit der Nähmaschine und nicht mit Alleskleber gearbeitet, aber dafür sind in dem Buch richtig tolle Ideen mit guten Anleitungen festgehalten wurden. Hier ein kleiner Auszug für dich:

Bequem sitzen  – selbst gemacht! Näh dir dein Polsterkissen doch einfach selbst und verschaffe dir auf deinen Sesseln, Stühlen und Kissen herrlichen Sitzkomfort.

Das können Nähanfängerinnen und Geübte gleichermaßen!

 

Was du für dein Polsterkissen benötigst :

Polsterkissen selbst nähen  –> 

 

Anleitung für das Polsterkissen:

Schritt 1: Rechnen, rechnen, rechnen

Die Kissen besitzen alle eine Ober- und Unterseite, logisch! Zusätzlich haben sie vier Seitenteile, die aus Stoffstreifen zusammengesetzt werden.

Für deinen individuellen Stoffbedarf musst du die Länge „C“, Breite „B“ und Höhe „A“ messen. Als Erstes schneidest du die Stoffstücke für das Ober- und Unterteil zu – addiere zu jeder gemessenen Naht dabei 1,5 cm dazu!

 

Fünf Stoffstreifen bilden dann die Seitenteile des Polsters, wobei die Rückenfront aus zwei Teilen besteht, zwischen die später der Reißverschluss genäht wird. Damit das Beziehen am Ende leichter wird, sind die Ecken der Rückenfront herumgezogen. Die Höhen der Seitenteile haben dieselben Maße wie diejenigen des Innenkissens – zuzüglich einer Nahtzugabe ringsum von 1,5cm. Für das Rückenteil mit dem Reißverschluss berechnest du an beiden Enden 6,5cm plus eine Nahtzugabe von 3cm jeweils auf den beiden Längsseiten. Nach diesen Maßen kannst du die entsprechenden Teile nun zuschneiden.

 

Schritt 2: Schneiden und nähen

Nun halbierst du den Stoff des Rückenteils längs und schneidest ihn auseinander. Die Rücke heftest du rechts auf rechts. Anschließend musst du mit der Nähmaschine an beiden Enden 3cm zusammensteppen und die Naht flach ausbügeln. Beachte: Der Reißverschluss, den du später einnähen willst, muss 6cm kürzer sein als der Streifen der Rückseite lang ist.

Jetzt den Reißverschluss zwischen die beiden Stoffstreifen der Rückseite einnähen.

Danach steckst du alle Seitenteile an den Enden rechts auf rechts zusammen und heftest sie fest.

 

Schritt 3: Feinheiten

Kontrolliere nun, ob das Seitenteil das Innenkissen komplett umschließt. Wenn es das nicht tut, musst du korrigieren und anpassen. Die Nähte dann feststeppen und ausbügeln. Wenn du möchtest, kannst du nun Paspeln um die obere und untere Hälfte des Polsterbezugs nähen (jeweils auf der rechten Seite!). Verbinde sie an der Rückseite des Kissens.

Stecke die Seitenteile dann rechts auf den Kanten des unteren Kissenteils fest, hefte sie fest und steppe die Naht sorgfältig ab. Übernähe dazu die Nahtzugaben an den Enden der Kanten! Spürst du zu viel Spannung unter deinen Händen, dann schneide die Nahtzugabe der Seitenteile an den Ecken ein.

Nun den Reißverschluss öffnen und die Seitenteile in gleicher Weise mit dem Kissenoberteil verbinden. Schneide die Nahtzugaben dabei an den Ecken ein und bügle die Nähte glatt! Im letzten Schritt wendest du den Kissenbezug durch den Reißverschluss, bügelst nochmals alle Nähte glatt und ziehst den Bezug über das Innenkissen!

 

Viel Spaß beim Probe sitzen!

 

Viele tolle Ideen, Stoffe und Zubehör findest du

  • im Schöner Leben Shop unter www.schoener-leben-shop.de

  • oder in unserem Outlet Shop in  96148 Baunach (Bahnhofstr. 10-12; Öffnungszeiten: Do. + Fr. 14.00-18.00 Uhr, Sa. 10.00-13.00 Uhr)

  • oder in unserem „Lieblingsstücke“ Laden in 96047 Bamberg (Kleberstraße 10; Öffnungszeiten: Mo. Bis Sa. 10 – 18 Uhr).

Bodenlang, gerafft, transparent oder mit Muster, Samt oder Voile? Genau in dieses Fenster in meinem Schlafzimmer? Der Traum von der 100%-perfekten Gardine kann Wirklichkeit werden, wenn du sie selbst nähst! Das ist gar nicht so schwer. Hier gibt es eine Schritt für Schritt Anleitung zum Vorhänge nähen.

Mit dieser ausführlichen Anleitung kannst du Schritt für Schritt „mitmachen“ und am Ende DEINE ganz individuellen Vorhänge nähen und in den Händen halten! Es geht um folgende Themen:

 

 

25163-Vorhang-Gardine-oesenschal-Fahnengirlande-245cm-od

 

So kannst du Vorhänge nähen:

Thema 1: Vorhänge ausmessen

Da du zur Berechnung deines Stoffbedarfs nicht nur die Anzahl, sondern auch die fertige Länge der Stoffbahnen -einschließlich Säume und Köpfchen- brauchst, musst du das Fenster vorher genau ausmessen.

 

Wie viele Stoffbahnen benötigst du?

Nun misst du die Länge der Vorhangschiene – oder stange „A“ aus und addierst die seitlichen Retouren und gegebenenfalls eine Überlappung in der Mitte hinzu.

Um die Dichte des Vorhangs zu bestimmen, nimmst du in der Regel dreimal die Schienenlänge „A“ bei lose fallenden Stoffen, sowie zwei- bis zweieinhalbmal die fertige Breite „A“ bei automatischen Faltenbändern.

Für jede Seite fügst du noch 4-7cm Naht hinzu. Diese Summe teilst du durch die Rollenbreite des Stoffes und erhältst somit die Anzahl der benötigten Stoffbahnen.

 

Wie lang muss der Stoff sein?

Deine Stofflänge ist von deiner gewünschten Vorhanglänge abhängig. Hinzu kommt noch ein Zuschlag für eine eventuelle Überdeckung der Aufhägevorrichtung. Wenn jedoch Vorhangstange- und schiene sichtbar bleiben, dann musst du das Maß unterhalb der Stange nehmen.

Bei einer Schiene nach unten bis zur Fensterbank –„B“-, bis unter die Fensterbank –„C“- oder bis zum Boden –„D“- messen. Wenn du Vorhänge möchtest, die schleppend auf dem Boden ruhen, musst du nach Belieben 15-25cm dazu geben. Außerdem werden bei leichten und glatten Stoffen 15-25cm für Säume und Köpfchen dazugerechnet, bei schwereren Stoffen rund 25cm. Das Ergebnis stellt deine Arbeitslänge des Vorhangs dar.

 

Achtung bei gemusterten Stoffen!

Bei Stoffen mit Druck oder Muster musst du den Rapport mit einkalkulieren. Der Rapport ist der Abstand, in dem sich das jeweilige Muster wiederholt.

Pauschal kannst du einen zusätzlichen Schal pro Vorhang mit einrechnen. Wenn du einen besonders teure Stoff verwendest, messe den Rapoort aber bitte genau ab! Doch das kannst du ohnehin erst beim Einkauf des Stoffes tun! Nimm daher deine Fenstermaße zum Kauf mit und lasse dich nochmals von einem Fachverkäufer beraten!

 

Wo?

  • im Schöner Leben Shop unter www.schoener-leben-shop.de

  • oder in unserem Outlet Shop in  96148 Baunach (Bahnhofstr. 10-12; Öffnungszeiten: Do. + Fr. 14.00-18.00 Uhr, Sa. 10.00-13.00 Uhr)

  • oder in unserem „Lieblingsstücke“ Laden in 96047 Bamberg (Kleberstraße 10; Öffnungszeiten: Mo. Bis Sa. 10 – 18 Uhr).