Home / Posts Tagged "Mimi Muffin"

Alle Kissen sind mit liebevollen Applikationen und Stickereien verziert. Dabei wurden hauptsächlich Baumwollstoffe verwendet. Doch auch andere Stoffarten sind für Applikationen geeignet: So wurde das Eulenkissen für Nela mit Wellness-Fleece kuschelig und weich verziert. Was bei allen Kleinen sicherlich auch gut ankommt: Der eigene Name auf dem Kissen! Immer eine gute Idee sind auch Details, die sich befühlen oder sogar bespielen lassen.

 

Namenkissen2

 

 

Heute möchte ich mit euch etwas nähen,was mir schon soooo lange unter den Nägeln brennt.

Ich hatte vor 2 Jahren Weihnachtswichtel genäht und sie euch auf meinem Blog gezeigt. Ab da kamen ganz viele Anfragen, wie man diese süßen Zwerge denn nähen muß, denn die Anleitung war aus einem Heft aus dem Jahre 2012 und nicht mehr zu bekommen.
Nun hab ich mir endlich die Zeit genommen und euch einen bebilderte Anleitung geschrieben, wie diese tollen Wichtel zu nähen sind.
Sie eignen sich so wunderbar zum Dekorieren oder Verschenken. Ihr braucht nicht viel Stoff, evtl.habt ihr eine Restekiste mit Stoffschätzchen in der ihr euch bedienen könnt.  (Anmerkung Schöner Leben: Bei uns findet ihr ansonsten natürlich die passenden Stoffe – ideal sind übrigens Baumwollstoffe und Filzstoffe)

Folgendes braucht ihr für die Weihnachtswichtel:

Im Detail:

Drucker, Schere, kl.Stk.Tesafilm, Stecknadeln, Nähmaschine, Trickmarker(Prym selbstlöschend), Filz für den Körper ca.40×30 cm, für die Mütze ca.35×60,  Fell für den Bart ca.10×12 cm und etwas Filz für die Füße.Zauberwatte, etwas Sand und ein kleines Tütchen.

Und los geht’s mit den Weihnachtswichtel:

1. Zu allererst druckt ihr euch den Schnitt unter diesem link aus:  DIY Weihnachtswichtel
2.Schneidet die Teile an der gestrichelten Linie aus. Die Mütze besteht aus 2 Teilen,die ihr zusammenkleben müßt.
3.Übertragt die Schablonen mittels Trickmarker auf den Stoff und schneidet die Teile aus.
4.Legt die beiden Teile für den Rücken rechts auf rechts und steppt ober-und unterhalb der  Wendeöffnung ab.
5.Das Rückteil rechts, muß nun auf das Vorderteil links.
6.+7. An den Außenkanten feststecken und steppen.
8. Sollte euer Stoff recht fransen, so wie meiner, solltet ihr noch die Kanten versäubern. Entweder mit der Overlock oder einem engen Zickzackstich.
9.+10. Jetzt muß der Boden dran.Etwas knifflig…legt euch den Boden unten an die Öffnung und steckt ihn mit Stecknadeln fest. Jetzt einmal ringsum annähen.
11. Sollten kleine Ecken abstehen,ist das kein Problem, denn die schneiden wir einfach ab :O)
12.Wendet den Körper d durch die Wendeöffnung und drückt die Ecken von innen schön nach außen.
13. Wenn wir schon an der Nähmaschine sitzen, machen wir da auch gleich weiter.
Die Belege,also die Innenteile der Mütze an der geraden Oberkante versäubern, links auf links legen und die Seitenkanten absteppen.
14. Den langen Teil der Mütze steckt ihr wieder ringsum rechts auf rechts aufeinander und steppt die Außennähte.
15.+16.+17. Der Beleg muß in die Mütze. Wieder feststecken und absteppen.
18. Damit später keine verzogenen krummen Ecken entstehen, solltet  ihr nun überall den Stoff bis knapp zur Naht mit der Schere einschneiden. Hauptsächlich dort, wo Ecken und Bögen sind, sonst ist die Spannung zu stark und ihr bekommt überall Falten.
19.+20. Die Mütze wenden und ausbügeln. Zum Wenden nehme ich ein altes Scheibengardinenstängchen, perfekt für diese Aufgabe.
21.Die Unterkante  nochmal knappkantig abnähen.
22.Jetzt kommt der Sand und die Zauberwatte ins Spiel
23. Füllt etwa 200-250g Sand in ein Tütchen, das brauchen wir zum beschweren des Körpers, denn sonst fällt er ständig um.
24.Die Kanten sauber ausbügeln.
25.+26. Den Körper erst etwa 3 cm mit Watte füllen, dann legt ihr das Sandsäckchen rein und stopft den Rest des Körpers schön fest aus. Die Mütze bekommt auch ein bisschen Zauberwatte in die Spitze
27.+28. Die Wendeöffnung zunähen. Dann die Mütze auf den Körper setzen,die Ohrenklappen sollten bis ca.2-3cm über dem Boden sein. Vorne und hinten mit ein paar Stichen befestigen.
29. Der Weihnachtswichtel Bart kommt an seinen Platz! Dafür klappt ihr die langen Teile der Mütze nach oben und legt den Bart bis knapp an den Mützenrand. Nun einmal Quer mit ein paar Stichen festheften.
30. Um die Nase zu formen, braucht ihr ein rundes Stück eures Stoffes mit 5 cm Durchmesser. Ich steche im Heftstich einmal ringsum, ziehe leicht fest und drücke dann die Wattekugel in die Mitte.
Zieht die Enden der Fäden fest und verknotet diese. Zur Sicherheit vernähe ich den zusammengezogenen Stoff noch mit ein paar Stichen.
31. Nase in Position bringen und gut festnähen.
32….Nö…32 gibt’s nicht mehr denn wir sind FERTIG!!!!!
Juchuhhhh…ich hoffe ihr hattet Spaß mit meiner Weihnachtswichtel Anleitung und habt Lust bekommen viele kleine Wichtel für die Weihnachtszeit zu basteln.
Wir freuen uns auch wie Bolle,wenn ihr Sie uns auf der Schöner Leben Facebookseite postet. Und Kommentare sind jederzeit natürlich herzlich willkommen:O)

Ganz liebe Bastelgrüße eure Sabine von Mimi-Muffin

In unserer ersten Blogvorstellung wollen wir euch den Mimi-Muffin-Blog wärmstens ans Herz legen:www.mimi-muffin.de

Hinter Mimi Muffin steht Sabine Oppelt, die mit viel Herzblut, Kreativität und Liebe zu Details viele tolle Lieblingsdinge aus Stoff zaubert: Kissen, Vorhänge, Kleider, Röcke, Taschen und vieles mehr – alles ist individuell erdacht und gemacht! Bilder sagen mehr als tausend Worte – hier ein paar Eindrücke von Sabine und Ihren Kunstwerken:

Mimi Muffin

Das ist Sabine Oppelt alias Mimi Muffin (hier übrigens in selbstgenähter Jacke und Schal aus unserem wunderbar weichem Triangel – Sweat-Jersey!)

Mimi Muffin 2

Sabine wohnt in einem Haus im Grünen  – selbstverständlich mit traumhaftem Garten und viel frischer Luft! Vielleicht kommt ein Teil Ihrer Inspiration auch aus der wunderschönen Umgebung?

Sabine ist dreifache Mama – woher Sie all ihre Energie nimmt, würden wir auch gerne wissen!

Individuelle U-Heft-Hüllen, alle selbst designt und genäht von Sabine!

Taschen, Kissen, Turnbeutel – jedes Teil ist ein Unikat!

Tolle Ideen in rot-weiß!

Ein supercooles Piratennest mit Piraten-Vorhänge und Piraten-Bettkleid – sogar der Matratzenbezug ist piratig!

Gefallen euch die Bilder? In Sabines Mimi-Muffin-Blog könnt Ihr euch viele weitere und auch die aktuellen Projekte ansehen und auch Kontakt zu Sabine aufnehmen.

Damit ihr Sabine etwas besser kennenlernen könnt, haben wir hier ein kleines, exklusives Interview für euch:

Interview mit Sabine Oppelt alias Mimi-Muffin

Schöner Leben:

Sabine, du bist ja schon seit Jahren mit dem Nähvirus infiziert. Was war das Erste, das du jemals genäht hast?

Sabine:

Laß mich überlegen … ohje, es sind schon gute 24 Jahre her, dass ich meine erste Naht genäht haben.

Da war ich 16 und habe mir aus Langeweile in meinem Lehrbetrieb für Raumausstattung auf der Industriemaschine einfach Nähte und Säume selbst beigebracht. Ich habe mir viel beigebracht, ich hatte viel Leerlauf. Aber das erste war tatsächlich eine Tischdecke :O)

Schöner Leben:

Hört sich nicht so an, als wäre deine Lehrzeit furchbar gewesen?

Sabine:

Nein, ganz im Gegenteil! Ich habe viel gelernt weil ich überall eine zeitlang eingeteilt war. Das fing im Verkauf an, ich bin ja Einzelhandelskauffrau, ging übers tapezieren, polstern und im Außendienst konnte ich sogar Teppiche mitverlegen, Gardinenstangen aufhängen und ab und an mal einen Rollogurt auswechseln. Das war toll, doch stark frequentiert war der Laden leider doch nicht.

Schöner Leben:

Was hast du am liebsten gemacht?

Sabine:

Schaufenster dekoriert und gebügelt.

Schöner Leben:

Bist du nach deiner Lehre dort geblieben?

Sabine:

2 Jahre konnte ich dort noch arbeiten, dann mußten sie leider Personal kürzen. Ich wollte eine Alternative ausprobieren und bin in eine Edelboutique. Dort ereilte mich das gleiche Schicksal. Also kehrte ich in meinen Beruf zurück. Allerdings zog es mich in die Stadt, dort sollte es auch besser werden und ich konnte mich zur Abteilungsleiterin hocharbeiten. Bis ich dann 2001 schwanger wurde :O)

Schöner Leben:

Bist du wieder in die Firma zurück?

Sabine:

Nein, ich wollte mich verändern. In der Zeit haben wir unser Haus gekauft und umgebaut und mir fehlten Stoffe für Vorhänge. Das führte mich zufällig in den Schöner Leben Werksverkauf nach Baunach grins.

Schöner Leben:

Ja, das stimmt, da haben wir dich kennengelernt, du hast einen Job gesucht, stimmts?

Sabine:

Ja, das stimmt. Es hat nicht lange gedauert und ich wurde sehr herzlich in euer Team aufgenommen. Das war glaub ich 2005, oder?

Schöner Leben:

Ja, hat es dir gefallen?

Sabine:

Sehr und ich wurde dadurch auch immer kreativer. Man ist ja auch von allen Seiten mit Stoffen und dem ganzen wundervollen Zubehör umgeben und genötigt, sich zu entfalten. Auch wenn der Laden in der Anfangszeit noch sehr viel kleiner als heute war.

Schöner Leben:

Du hast für uns ja auch Gardinen genäht. Die Kinderbekleidung kam später dazu. Wann hast du dich selbstständig gemacht?

Sabine:

Ich hab durch meine mittlere Tochter, die jetzt 13 ist, die Erfahrung gemacht, dass es immer nur den gleichen Einheitsbrei an Kinderkleidung gibt. Alles was toll, bunt und ausgefallen war, ging mit meinem Geldbeutel nicht konform. Also habe ich mir das erste Schnittmuster bei Farbenmix bestellt. „Oona“ habe ich dann in verschiedenen Varianten genäht. Da war Jojo 4. Nachdem ich immer mehr Zusprache und irgendwann sogar Bestellungen bekam hab ich mich 2010 selbststsändig gemacht.

Schöner Leben:

Wie läuft es seitdem?

Sabine:

Ich kann mich nicht beschweren. Durch meinen Blog www.mimi-muffin.de bekomme ich auch Anfragen aus dem Ausland, was mich freut. Es sind zum größten Teil Unikate wie Kissen, Täschchen oder U-Hefthüllen mit Namen. Patchworkdecken, Taschen, Taufkleider und manchmal Kinderzimmer-Vorhänge. In letzter Zeit nähe ich auch wieder etwas mehr für mich und meine Familie, was leider immer zu kurz kommt.

Schöner Leben:

Du wirst bald auf unserem Blog erscheinen, was sind deine Pläne dafür?

Sabine:

Oh, gut, dass du fragst grins. Nach diesem Interview werde ich mich drüber machen und Nähanleitungen schreiben. Einfache Sachen, die jeder nachnähen kann! Anfänger werden sich freuen, aber auch Fortgeschrittenen kann ich vielleicht den Knoten im Hirn, der manchmal entsteht, lösen. Es werden bebilderte Tutorials sein, in die ich etwas Materialkunde und Werkzeugvorstellungen einbinde. Ich freu mich tierisch drauf, auch wenn es mit ner Menge Arbeit verbunden ist.

Schöner Leben:

Wir freuen uns auch und sind schon gespannt auf deine Beiträge :O)

Vielen Dank noch einmal an Sabine! Wir sind stolz, dass du bei uns gearbeitet hast und finden es toll, dass wir nach wie vor verbunden sind. Vielleicht liegt es daran, dass wir alle schöne Dinge – und vor allem auch Stoffe (egal ob Gardinen-, Deko- oder Jerseystoffe) lieben!

Auf jeden Fall freuen wir uns riesig auf Beiträge von dir!